Labour Movements and Opposition Groups in Saudi Arabia, 1950–1975

Share:

‘Migration, Minorities and Radical Networks: Labour Movements and Opposition Groups in Saudi Arabia, 1950-1975′ in: International Review of Social History 59, no. 3 (Autumn 2014), 473-504

Abstract

This article shows how ideas of Arab nationalism, socialism, and communism spread to the Arab Gulf states. It outlines how migrant workers, teachers, students returning from abroad, and the emergence of a print culture filled with Arab nationalist and leftist ideas in the 1940s created the basis for widespread political mobilization in the oil-rich Eastern Province of Saudi Arabia. After major strikes in 1953 and 1956 and a harsh crackdown, leftist activists moved underground and into exile. They continued to be active clandestinely and gathered in various capitals in the region. Members of the Shia Muslim minority in the Eastern Province played a special role in the labour movement and secular opposition groups. The latter promised the Shia inclusion in a larger political project and thus they were seen as an antidote to sectarian discrimination against this minority. The article emphasizes the importance of transnational networks, organizational resources such as libraries and social clubs, and a radicalized public sphere for political mobilization.

Toby Matthiesen. Migration, Minderheiten und radikale Netzwerke. Arbeiterbewegungen und Oppositionsgruppen in Saudi Arabien, 1950–1975.

Dieser Artikel legt dar, wie sich die Ideen des arabischen Nationalismus, des Sozialismus und des Kommunismus in den arabischen Golfstaaten verbreiteten. Er skizziert, wie Arbeitsmigranten, Lehrer und aus dem Ausland zurückkehrende Studenten sowie die Entstehung einer mit arabisch nationalistischen und linken Ideen gesättigten Printmedienkultur die Grundlage für eine umfassende politische Mobilisierung in der erdölreichen Ostprovinz Saudi Arabiens legten. Nach den großen Streiks der Jahre 1953 und 1956 und der auf sie folgenden harschen Repression begaben sich die linken Aktivisten in den Untergrund oder ins Exil. Sie agierten weiterhin klandestin und sammelten sich in verschiedenen größeren Städten der Region. Angehörige der shiitischen Minderheit der Ostprovinz spielten in der Arbeiterbewegung sowie in den säkularen Oppositionsgruppen eine besondere Rolle. Solche Gruppen boten die Zugehörigkeit zu einem umfassenden politischen Projekt und stellten sich als Gegenmittel zur konfessionalistischen Diskriminierung dar, der die Schiiten ausgesetzt waren. Der Artikel betont die Bedeutung, die transnationalen Netzwerken, organisatorischen Ressourcen wie Bibliotheken und Vereinsräumen sowie einer radikalisierten Öffentlichkeit bei politischen Mobilisierungen zukommt.